Logo

Verband NÖ Volkshochschulen

Archiv

59. Herbsttagung des Verbandes NÖ Volkshochschulen in Zwettl

Am 09. und 10. Oktober 2015 war Zwettl der Treffpunkt der Niederösterreichischen Volkshochschulen. Der Landesverband lud die LeiterInnen und MitarbeiterInnen seiner Mitgliedsvolkshochschulen zur 59. Herbsttagung ein.

Über 120 TagungsteilnehmerInnen fanden sich im Panoramasaal am Waldlandhof ein, um nach eindrucksvollen Festreden des Bürgermeisters, Generalsekretärs des VÖV und zwei Vertreterinnen der Landespolitik: LAbg. Ilona Tröls-Holzweber und LR Mag. Barbara Schwarz, ein mitreißendes Referat der Humanbiologin, Ärztin und Autorin Prof. Dr. Martina Leibovici-Mühlberger zu genießen. Die Referentin sah den „Schlüssel zu einer leistungsstarken, humanistischen Gesellschaft in der Entfaltung des kreativen Potenzials des Menschen bereits im Kindesalter“ und sprach sich in ihrem leidenschaftlichen Appell für „qualitativ hochwertige, für alle zugängliche Kunst- und Kulturerziehung“ aus. Auch die Volkshochschulen helfen mit ihrer Bildungsarbeit das kreative Potenzial ihrer TeilnehmerInnen zu entfalten und schenken ihnen eine qualitativ hochwertige, gelebte Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur.“

Schon seit 59 Jahren nutzt der Verband Niederösterreichischer Volkshochschulen seine alljährlich stattfindende Herbsttagung dazu um verdiente ErwachsenenbildnerInnen der NÖ Volkshochschulen zu ehren. Dieses Jahr erhielten: Johann Berger, Mag. Irene Pruckner, Brigitta Robl und Pamela Wohlmuth – das Verdienstzeichen in Bronze. Mag. Anschella Ehrgott und Mag. Alice Schießwald wurden mit dem Verdienstzeichen in Silber ausgezeichnet, Ing. Leopold Meiringer wurde das Verdienstzeichen in Gold verliehen. Mit einem sehr anregenden Erfahrungsaustausch der VHS LeiterInnen und einem Rundgang durch die Stadt Zwettl wurde die 59. Herbsttagung in Zwettl beendet.
DSC_3560.JPG
DSC_3560
jpg-Format (ca. 4 MB)

20. Hauptversammlung und 58. Herbsttagung des Landesverbandes

Unter dem Motto „Regionalisierung in der Erwachsenenbildung“ veranstaltete Verband NÖ Volkshochschulen am 10. und 11. Oktober 2014 im Atrium des Tullner Rathauses, seine 58. Herbsttagung. Zahlreiche VertreterInnen der Mitgliedsvolkshochschulen, RepräsentantInnenen von befreundeten Erwachsenenbildungsorganisationen , sowie hochrangige VertreterInnen aus der Politik und Verwaltung: Landesrat Mag. Karl Wilfing in Vertretung des LH Dr. Erwin Pröll,  LH-Stv. Mag. Karin Renner und Bezirkshauptmann Mag. Andreas Riemer, sind der Einladung des Verbandes gefolgt und nach Tulln gekommen.

 In dem Hauptreferat mit dem Titel „ Erwachsenenbildung und die regionale Identität“ von Univ.-Prof. Dr. Rudolf Egger (Karl-Franzens-Universität Graz) wurden die Bedingungen und Möglichkeiten dafür erörtert, dass der Weiterbildung innerhalb des Prinzips des Lebensbegleitenden Lernens tatsächlich eine wichtige Grundlage für die Erhaltung der Funktionsfähigkeit des öffentlichen Raums zugeschrieben werden kann.

Der Verband NÖ Volkshochschulen nutzt seine alljährlich stattfindende Herbsttagung dazu, verdiente MitarbeiterInnen der Volkshochschulen zu ehren. Dieses Jahr erhielten Hans Danzinger (VHS Mistelbach), Michaela Kosik und Dkfm. Leopold Schimek (beide VHS Tulln) das Verdienstzeichen in Gold. Mag. Brigitta Fischer und Mag. Susanne Schimek (beide VHS Tulln) wurden mit dem Ehrenzeichen des Verbandes NÖ Volkshochschulen ausgezeichnet. Ursula Pahr (VHS Mödling) erhielt das Ehrenzeichen des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen.

Die NÖ Volkshochschulen können wieder auf beachtliche Erfolge zurückblicken im  letzten Arbeitsjahr  wurden 6.072  Kurse und 1.127  Veranstaltungen mit insgesamt 105.779 TeilnehmerInnen durchgeführt.

57. Herbsttagung des Verbandes NÖ VHS in Krems

Niederösterreichische VHS-Leiter tagten in Krems

Am 11. Und 12.10.2013 fand in Krems die Herbsttagung des Verbandes NÖ Volkshochschulen statt. Über 100 VHS-Leiter und Mitarbeiter aus ganz Niederösterreich fanden sich im Ferdinand-Dinstl Saal der Kremser Bank ein, um nach einem eindrucksvollen Bericht des Verbandes ein mitreißendes Referat des Jugendforschers Bernhard Heinzlmaier zu genießen. Anschließend ehrte der Verband verdienstvolle Erwachsenbildner aus der VHS Krems: die Josef Lehrl-Plakette des Verbandes NÖ Volkshochschulen erhielten Gertraud Deinhammer und Mag. Hildegard Krims, mit dem Ehrenzeichen des Landesverbandes wurden Adelheid Brunner, HR Mag. Sabine Hardegger, Mag. Andreas Kompek, Lydia Meuser und Marie-Thérèse Sourial ausgezeichnet. Der Samstag war einem Workshop in der VHS Krems gewidmet. Über das spannende Thema: „Wege zur gelungenen zielgruppenorientierten Konzeption, Umsetzung sowie Reflexion von Bildungsangeboten“ wurde unter der Leitung von Mag. Christian Freisleben-Teutscher lebhaft diskutiert. Mit einer Stadtführung und einem guten Mittagessen wurde die Tagung schließlich beschlossen, die Teilnehmer verabschiedeten sich mit vielen schönen Eindrücken von Krems.

 

LQW Testate für die NÖ Volkshochschulen

 

VHS Waidhofen und VHS Wiener Neustadt LQW zertifiziert

 

Die Städtischen Volkshochschulen Waidhofen an der Ybbs und Wiener Neustadt erhielten nach einem zweijährigen Zertifizierungsprojekt ein international anerkanntes Qualitätssiegel. Die LQW ist ein internes Qualitätsmanagementverfahren und externe Qualitätsevaluation für Bildungseinrichtungen, die mit einem International anerkannten Testat bestätigt wird. In den letzten Tagen fanden die Abschluss-Workshops mit der Formulierung der strategischen Entwicklungsziele statt. Die Auditorin Sigrid Harp von ArtSet aus Hannover würdigte die Leistungen und die Bedeutung der Volkshochschulen als Weiterbildungsinstitutionen. Ein großes, richtungsweisendes Projekt wurde damit abgeschlossen.

Treffpunkt Volkshochschule – Treffpunkt für alle!

LQW Testat für die Volkshochschule Korneuburg

Hr. Dr. Michael Balk von ArtSet, GR Gabriele Ehmayer, Mag. Christine Andel,Eva Meyerhofer (v.l.n.r.); zweite Reihe: Mag. Beatrix Walterskirchen, Renate Kastner, Wolfgang Mannsberger

Am 31.10.2007 fand im Rahmen einer Feier im Rathaus Korneuburg mit Bürgermeister Wolfgang Peterl, die Übergabe des Qualitätstestats LQW statt. Dr. Michael Balk von ArtSet überreichte die Netzwerkfliese der Leiterin der VHS Korneuburg Gabriele Ehmayer (Vorstandmitglied des Verbandes NÖ-VHS) und der Qualitätsbeauftragten der VHS Korneuburg Mag. Christine Andel. Als Gäste konnten, Vorstandsmitglieder sowie KursleiterInnen der VHS Korneuburg begrüßt werden. Wolfgang Mannsberger, Vorstandsmitglied des Verbandes NÖ VHS und Leiter der bereits nach LQW testierten VHS Wr. Neustadt, verlas die Grußworte des 1. Vorsitzenden des Verbandes NÖ-VHS LAbg. Helmut Cerwenka. Im Anschluss wurde mit Sekt und Brötchen in guter Laune auf die Retestierung angestoßen.

LQW-Zertifikat für VHS Südliches Waldviertel

Bgm. Karl Moser, Anita Schachenhofer,Tanja Wesely,Tobias Thaler, Dr.Ursula Ramrath-Esser

Nach fast 3-jähriger intensiver Arbeit durfte die VHS Südliches Waldviertel am 19.11.2007 das international anerkannte LQW Zertifikat in Form einer Netzwerkfliese entgegennehmen. Zuvor fand noch der Abschluss-Workshop statt und die strategischen Entwicklungsziele der VHS Südliches Waldviertel für die nächsten 4 Jahre wurden erarbeitet und niedergeschrieben.
Bildung ist ein besonderes Produkt.

Bildung kann sich jeder Mensch nur selbst aneignen. Die gewählte Bildungsorganisation kann den Bildungsprozess allerdings durch ein qualitätsvolles Bildungsangebot maßgeblich unterstützen. Für das Ergebnis des Bildungsprozesses, den Lernerfolg, sind aber die Lernenden in einem besonderen Maße selbst verantwortlich.

Die Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung ist das einzige aus der Weiterbildung für die Weiterbildung entwickelte Qualitätsentwicklungsverfahren bei dem die Lernenden im Mittelpunkt stehen. LQW ist ein anerkanntes QM-System mit externer Testierung.

Das Team der
VHS Südliches Waldviertel, allen voran die VHS Leiterin Tanja Wesely, möchte sich recht herzlich beim Verband für die Betreuung des LQW Netzwerkes und die Organisation und Begleitung der einzelnen Workshops bedanken.

VHS Baden testiert nach LQW

LQW-Testatverleihung: HR Mag. Friedrich Koprax, DI Dietburga Huber, LAbg. Bgm. Erika Adensamer, Mag. Ulrike Kellner und Mag. Norbert Koch (v.l.n.r.)

Am 22. 11. 2007 wurde der Leiterin der VHS Baden, Mag. Ulrike Kellner, durch den Geschäftsführer des Niederösterreichischen Landesverbandes Mag. Norbert Koch in Vertretung des 2. Vorsitzenden des Verbandes NÖ-VHS LAbg. Bgm. Herbert Nowohradsky das Qualitätssiegel nach LQW überreicht.
Diesem erfolgreichen Abschluss gingen Jahre der intensiven Arbeit voraus. Im Jänner 2004 wurde die
VHS Baden vom Vorstand des Verbandes NÖ Volkshochschulen ausgewählt, als Modellvolkshochschule an dem Qualitätssicherungsprojekt LQW (Lernerorientierte Qualitätstestierung für Weiterbildungsorganisationen) teilzunehmen.

Offizieller Starttermin war im April 2006, bei der Übergabe der Leitung am 1.9.2006 stand das Team der VHS Baden (DI Dietburga Huber und Dr. Gerhard Huber) bereits erfolgreich mitten in der Arbeit am Selbstreport und es lagen erste Prüfungsergebnisse vor. Bis 31. Mai 2007 wurde der Selbstreport von der neuen Leiterin Mag. Ulrike Kellner fertig gestellt (Qualitätsbereiche 9 – 11 wurden neu erarbeitet und Qualitätsbereiche 1- 8 mussten überarbeitet werden). Die Erfüllung der definierten Anforderungen in 11 verpflichtenden Qualitätsbereichen musste in diesem Selbstreport nachgewiesen und anschließend durch zwei unabhängige Gutachter geprüft und durch eine Visitation bestätigt werden.

Bei der Visitation am 11. September 2007 spiegelte der Gutachtende Peter Wattler-Kugler seine Eindrücke in die Organisationen zurück. Am 13. 11. 2007 wurde außerdem im Abschlussworkshop ein strategisches Entwicklungsziel für die nächste Qualitätsentwicklungsperiode vereinbart.

 

 

 

VHS Horn ist LQW testiert!

VHS Horn: LQW-Testatverleihung, am 17.01.2008

Die VHS Horn scheint nun als 419. Bildungseinrichtung in Europa auf, die sich dieser Prüfung durch ArtSet unterzogen hat. Nach zweijähriger intensiver Arbeit konnte die VHS Horn am 17.01.2008 im Rahmen einer kleinen Feier im Sitzungssaal der Stadtgemeinde Horn das international anerkannte LQW – Zertifikat in Form einer Netzwerkfliese entgegennehmen.

Frau Heike Mühlbauer von ARTSET überreichte Leopold Langer, dem Leiter der VHS Horn, im Beisein von LAbg. Herbert Nowohradsky (2.Vorsitzender des Verbandes NÖ), Bürgermeister KommR Alexander Klik, Stadtamtsdirektor Dr. Johann Steininger, Kulturstadtrat Erich Schmudermayer und den Mitarbeitern der VHS (Mag. Roland Surböck, Elisabeth Hulka und Christian Erlinger) diese Fliese.

Die VHS Horn wurde 2004 vom Verband ausgewählt, als Modellvolkshochschule an dem Projekt LQW teilzunehmen.

Nach der Begutachtung des Selbstreportes, der Visitation am 29.11.2007 wurden im Abschlussworkshop am 17.01.2008 strategische Entwicklungsziele für die nächste Qualitätsentwicklungsperiode vereinbart.

Unser Verband ist LQW qualitätstestiert-Qualität tut gut!

Der LQW-Erstgutachter Jürgen Koch (1.v.r.) überreichte im Rahmen des LQW-Abschlußworkshop dem 1. Vorsitzenden  LAbg. KO Helmut Cerwenka (3.v.l.) und dem 2. Vorsitzenden des Verbandes NÖ VHS 2. Präs. d. NÖ Ltg. Bgm. Herbert Nowohradsky (2.v.r.) LQW-Netzwerkfliese. An diesem feierlichen Akt nahm der Generalsekretär des VÖV Univ.-Doz. Dr. Wilhelm Filla (4.v.l.) der Vorstand und die Landesgeschäftsführung des Verbandes NÖ Volkshochschulen teil.

Die Lernerorientierte Qualitätstestierung (LQW) von ArtSet ist mittlerweile das am weitesten verbreitete Qualitätsmanagementsystem der Weiterbildung in Deutschland und Österreich.

2007 startete der Verband Niederösterreichischer
Volkshochschulen (Verband NÖ-VHS) den 12 monatigen LQW-Testierungsungsprozess. Die Besonderheit von LQW ist es, dass LQW nicht nur ein Instrument zur Qualitätssicherung ist, sondern auch eine andauernde Verpflichtung zur Qualitätsweiterentwicklung jeder Bildungseinrichtung.

Im Prozess der Qualitätsentwicklung hat der Verband NÖ-
VHS seinen Selbstreport samt Leitbild erstellt. Die Erfüllung der definierten Anforderungen der 11 verpflichtenden Qualitätsbereichen musste in diesem Selbstreport nachgewiesen, durch 2 unabhängige Gutachter geprüft und anschließend durch eine Visitation bestätigt werden.

Nach erfolgreicher Visitation, am 3. April 2009, fand am 21. April 2009 in der Landesgeschäftsstelle des Verbandes NÖ-
VHS der LQW-Abschlußworkshop statt. Im Rahmen einer Sondersitzung des Vorstandes wurden die strategischen Entwicklungsziele des Verbandes für die nächste Qualitätsperiode vereinbart. Diese Entwicklungsziele werden 2012 bei der LQW-Retestierung überprüft.

Dieser Abschlussworkshop endete mit der Übergabe des LQW-Testates, als Beweis für die erfolgreiche Qualitätstestierung des Verbandes NÖ-
VHS. Der ArtSet Gutachter Jürgen Koch übergab den Vorsitzenden des Verbandes NÖ-VHS: dem 2. Präsidenten des Niederösterreichischen Landtages Bgm. Herbert Nowohradsky und dem Klubobmann der SPÖ-NÖ LAbg. Helmut Cerwenka die LQW-Netzwerkfliese.

NÖ Volkschhochschulen sind CertNÖ testiert

LAbg. Bgm. Herbert Nowohradsky, LR Dr. Petra Bohuslav und LAbg. Helmut Cerwenka

Durch die an der Donau-Universität angesiedelte Zertifizierungsstelle CERTNÖ wurden die NÖ Volkshochschulen als offiziell anerkannte Aus– und Weiterbildungsträger des Landes Niederösterreich ausgewiesen. Mit dieser Auszeichnung der Zertifizierungsstelle „CERT NÖ“ werden KursteilnehmerInnen der Volkshochschulen in Zukunft vom Land gefördert, denn es werden 50 bis 80% der Kurskosten durch das Land Niederösterreich übernommen. Diese Förderung stellt eine bedeutende finanzielle Erleichterung für die KursteilnehmerInnen dar. Außerdem verbrieft die Zertifizierung die Erfüllung bestimmter Qualitätskriterien.

Frau Dr. Petra Bohuslav, Landesrätin für Arbeit, Soziales, Sport und Kultur, überreichte am 24. Jänner 2008, die Zertifikatsurkunde CERT NÖ den beiden Vorsitzenden des Verbandes Niederösterreichischer
Volkshochschulen LAbg. Bgm. Herbert Nowohradsky und LAbg. Helmut Cerwenka stellvertretend für alle Mitgliedsvolkshochschulen in Niederösterreich.

 

Probleme beim Lesen und Schreiben? Dann, kommen Sie doch zur Volkshochschule!

Austellung im Parlament: Herbert Nowohradsky, Ulrike Königsberger-Ludwig, Elisabeth Halej, Norbert Koch

Über 60.000 niederösterreichische Erwachsene haben wichtige Kompetenzen verloren, oder sich diese in ihrer Schulzeit nicht richtig angeeignet.

Fehlende Schreib- und Lesekenntnisse haben jedoch nichts mit mangelnder Intelligenz zu tun, sondern meist mit einer „unglücklichen Lerngeschichte“. Durch die aktuelle Grundbildungsinitiative der NÖ Volkshochschulen, erhalten die Betroffenen ihre zweite Chance, sich die Basiskompetenzen anzueignen.

„Ich begrüße es, dass unser Volkshochschulverband und seine Mitgliedsvolkshochschulen, sich in diesem speziellen Bildungsbereich engagieren. Wir dürfen diese Menschen mit ihren Problemen, die in alle Lebensbereiche der Betroffenen hineinwirken, nicht allein lassen." sagt Landesvorsitzender und 2. Präsident des NÖ Landtages Herbert Nowohradsky. „Die Grundbildung von Erwachsenen passt hervorragend in das bestehende Bildungsangebot der NÖ Volkshochschulen zu dem auch Persönlichkeitsbildung, Zweiter Bildungsweg, Integrationsmaßnahmen, oder Gesundheitsbildung gehören. Wir wollen neue Zielgruppen erreichen und gleichzeitig persönliche und gesellschaftliche Orientierungen geben“, ergänzt die Landesvorsitzende des Verbandes und Nationalrätin Ulrike Königsberger-Ludwig.

Die neuen Kursangebote der NÖ Volkshochschulen im Bereich der Grundbildung sind für Menschen, die Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben haben. Die KursteilnehmerInnen erfahren eine Auffrischung und Erweiterung ihrer Allgemeinbildung und werden dadurch viel selbstsicherer. Nehmen Sie teil an der Bildungsinitiative und informieren Sie die Betroffenen über das Programm der Volkshochschule in Ihrer Nähe (www.vhs-noe.at)!

 

 

Grundbildungsinitiative an den Niederösterreichischen Volkshochschulen

Kennen Sie Menschen, die Probleme mit Lesen und Schreiben haben?

Auch in Niederösterreich ist Alphabetisierungsarbeit mit Erwachsenen notwendig, denn Grundbildung ist zwar als ein grundlegendes Menschenrecht in unserem Land anerkannt, dennoch wird sie von einem Teil der Bevölkerung nicht in ausreichender Weise erworben. Erwachsene, die sich mit Lesen und Schreiben schwer tun, haben einen schlechteren Zugang zum Arbeitsmarkt, erledigen meist billige Jobs, und sind dadurch armutsgefährdet und sozial isoliert.

Den gesellschaftspolitischen Auftrag, zu dem sich die NÖ Volkshochschulen traditionell verpflichtet fühlen, wollen wir auch 2011 verstärkt wahrnehmen und sich mit speziellen Angeboten an Menschen mit niedrigem Bildungsniveau wenden.
Erwachsene mit deutscher Muttersprache oder Personen, die sich auf Deutsch gut verständigen können, aber Schwierigkeiten mit Lesen, Schreiben oder Rechnen haben, erhalten durch diese Grundbildungsinitiative der NÖ
Volkshochschulen eine zweite Chance, sich diese Grundkompetenzen anzueignen. Bitte motivieren Sie Betroffene, dieses Angebot zu nutzen.

 

 

Neue 1. Landesvorsitzende des Verbandes NÖ Volkshochschulen

Der 2. Landesvorsitzende des Verbandes NÖ Volkshochschulen 2. Präs. d. NÖ Ltg. Bgm. Herbert Nowohradsky gratuliert  NRUlrike Königsberger-Ludwig zur einstimmigen  Wahl zur 1. Landesvorsitzenden des Verbandes NÖ Volkshochschulen

NR Ulrike Königsberger-Ludwig seit 22. Juni 2010 1. Landesvorsitzende des Verbandes NÖ VolkshochschulenAm 22.Juni 2010 wurde Abgeordnete zum Nationalrat Ulrike Königsberger-Ludwig einstimmig zur 1. Landesvorsitzenden gewählt.
Nach dem gesundheitlich bedingten Rücktritt von öffentlichen Ämtern von Klubobmann LAbg. Helmut Cerwenka hat der
Vorstand des Verbandes NÖ Volkshochschulen nun seine Nachfolgerin ernannt. In der Vorstandssitzung am 22.Juni 2010 wurde Abgeordnete zum Nationalrat Ulrike Königsberger-Ludwig als erste Frau in der 53-jährigen Geschichte des Verbandes, einstimmig zur 1. Landesvorsitzenden gewählt. Der 2. Präsident des NÖ Landtages und 2. Landesvorsitzender des Verbandes NÖ Volkshochschulen Bgm. Herbert Nowohradsky würdigte die Verdienste Cerwenkas in der 15 jährigen Verbandstätigkeit und gratulierte der neu gewählten Vorsitzenden ganz herzlich.
 
"Ich freue mich auf die neue Herausforderung und nehme dieses Amt sehr gerne an, da ich überzeugt bin, dass Bildung ist der Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben ist", so die neue Vorsitzende "Lebensbegleitendes Lernen sollte für alle Menschen zur Selbstverständlichkeit werden. Die NÖ.
Volkshochschulen leisten dabei einen wertvollen Beitrag, sei es im Bereich der Sprachen- oder Kreativkursangebote aber auch bei dem so wichtigen Faktor des sozialen Lernens" Abschließend betonte Ulrike Königsberger-Ludwig, dass sie sich auf die Zusammenarbeit mit dem Vorstand freue.

 

50 Jahre Verband Niederösterreichischer Volkshochschulen

Die beiden Vorsitzenden LAbg. Helmut Cerwenka und LAbg. Herbert Nowohradsky mit den Ehrengästen und den Ehrenzeichenträger des Verbandes Niederösterreichischer Volkshochschulen

Am Freitag, 11. Mai 2007 um 16.00, feierte der Verband Niederösterreichsicher Volkshochschulen im Landtagsaal in St. Pölten sein 50jähriges Bestehen. Die beiden Vorsitzenden LAbg. Helmut Cerwenka und LAbg. Bgm. Herbert Nowohradsky luden alle Freunde der Erwachsenenbildung in Niederösterreich, alle Mitarbeiter und Gönner der Niederösterreichschen Volkshochschulen ein, gemeinsam mit ihnen diesen historischen Tag zu feiern. Durch das Programm des Festaktes führte ORF-Niederösterreich Moderatorin Christiane Teschl–Hofmeister.

Die FestrednerInnen Mag. Barbara Prammer, Präsidentin des Nationalrates, Mag. Matthias Stadler, Bürgermeister der Landeshauptstadt St. Pölten, Heidemaria Onodi, Landeshauptmannstellvertreterin und Mag. Wolfgang Sobotka, Landesrat in Vertretung von LH Dr. Erwin Pröll würdigten in ihren Ansprachen die Verdienste der Niederösterreichischen Volkshochschulen auf dem Gebiet der Erwachsenenbildung in Niederösterreich und betonten die Wichtigkeit des „Lebenslangen Lernens“.
Im Rahmen dieses Festaktes wurde auch das Buch „Aspekte einer Entwicklungsgeschichte des Verbandes Niederösterreichischer
Volkshochschulen“ erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Dieses Werk ist ein absolutes Novum, denn keine Erwachsenenbildungseinrichtung in Niederösterreich hat bis jetzt ein so umfassendes Werk über die Geschichte der Erwachsenenbildung herausgeben.

Den Höhepunkt der Veranstaltung bildeten zwei Diskussionsrunden zum Thema „Erwachsenenbildung heute und morgen – Themen und Trends“. Die erste Gesprächsrunde bestritten Univ.-Prof. Dr. Ada Pellert, Vizerektorin der Donau-Universität Krems und Univ.-Doz. Dr. Wilhelm Filla, Generalsekretär des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen. In der zweiten Gesprächsrunde diskutierten die beiden Vorsitzenden des Verbandes Niederösterreichischer Volkshochschulen LAbg. Helmut Cerwenka und LAbg. Bgm. Herbert Nowohradsky.

Nach diesen Diskussionsrunden verliehen die beiden Landesvorsitzenden des Verbandes Niederösterreichischer Volkshochschulen LAbg. Helmut Cerwenka und LAbg. Bgm. Herbert Nowohradsky erstmals das Ehrenzeichen des Verbandes Niederösterreichsicher Volkshochschulen an HR Dr. Otto Amon, Alfred Drach, HR Mag. Franz Feik, OSR Prof. Josef Freihammer, AFOI Alois Kühhaas, Dr. MMag. Karl Lemberger, Prof. Walter Linhart, HR Dr. Heribert May, HR Mag. Wilhelm Mazek, DI Herwig Rabl, HR Matthias Settele, Mag. Helmut Sommer, OStR. Mag. Rudolf Strümpf, HR Mag. Viktor Wallner, Prof. Maria Wallner, HR Mag. Franz Winkler, HR Mag. Johann Zaunstock für deren Verdienste und Leistungen auf dem Gebiet der Erwachsenenbildung.

 

Annerkennungspreis des Landes NÖ

LH Dr. Erwin Pröll überreicht Mag. Thomas Dostal den Anerkennungspreis 2007 des Landes NÖ

LH Dr. Erwin Pröll überreichte am 9. November im Audimax der Donau-Universität Krems die Wissenschaftspreise 2007. Insgesamt neun herausragende Wissenschafter und Erwachsenenbildner wurden dabei ausgezeichnet.
Preisträger in der Kategorie „Erwachsenenbildung" ist der Historiker Thomas Dostal vom Österreichischen Volkshochschularchiv für seine umfassende Studie zum Thema: „Aspekte einer Entwicklungsgeschichte des Verbands Niederösterreichischer Volkshochschulen“, die er aus Anlass des 50. Jubiläums unseres Verbandes verfasst hat.

Im Rahmen der Verleihung der Wissenschaftspreise wurden auch die wesentlichsten Ergebnisse der Workshops zum Thema „Bildung und Wissenschaft" präsentiert. Zahlreiche ExpertInnen, unter ihnen auch die beiden LandesgeschäftsführerInnen unseres Verbandes, haben bei diesen ganztägigen Workshops mitgewirkt und sich dabei intensiv mit den Themenkreisen Schule, tertiäres Bildungswesen (Hochschulen und Universitäten) und Erwachsenenbildung auseinandergesetzt.